Ein regnerischer Tag in Abu Dhabi...

Der Tag nach der großen Eröffnungsfeier brachte in der Früh eine Überraschung: Es regnete in Abu Dhabi! Was man als Österreicher ja gewohnt ist, macht einen in den Vereinigten Arabischen Emirate doch ein wenig stutzig. Wir haben mit vielem gerechnet, aber mit Regen nicht unbedingt. Regenjacken gehören nicht zu unserem Equipment – aber zum Glück war es dann alles nicht sooo schlimm. Und so eine kleine Abkühlung hat auch gut getan...

Umso wärmer wurde es uns beim Zuschauen der Divisioning im Bowling. Im beeindruckenden Bowling-Halle spielten die Burgenländer vom Team Dornau im Unified-Teambewerb und die Damen im Unified-Doppel. Während die Herren der Schöpfung stoisch ruhig und sehr unaufgeregt zu Werke gingen, ließen es die Damen jedes Mal emotional ordentlich krachen. Sie waren die Lieblinge in der Halle – wen wundert's, wenn man Bianca Gruber mit ihrer stets guten Laune und Bettina Platzer, die als einzige Spielerin im Rollstuhl mit Rampe spielt, beim Bowlen zuschaut. Unglaublich, mit welcher Präzision die zwei ihre Kugeln auf die Bahn setzen! Aber schaut euch die Fotos auf unserer Flickr-Seite selbst an, auch hier gilt: Bilder sagen mehr als Worte!

Unsere Segler hatten dagegen Wetterpech. Der starke Wind und auch der Regen machten heute ein Divisioning unmöglich, bei diesen Verhältnissen konnte weder am Vormittag noch am Nachmittag gesegelt werden. Also wurde dieser Tag für eine kleine Erholung genützt.
Ein besonderes Abenteuer erlebten dagegen die Leichtathleten in Dubai. Sie unternahmen mit drei Autos einen Ausflug in die Wüste – unvergessliche Momente für alle! Fotos und Videos dazu gibt’s ebenso auf unserer Flickr-Seite.

So gut ging es unseren Reitern heute dagegen nicht. Bei ihren Divisionings herrschte reinstes Chaos. Kein Zeitplan stimmte, ständig gab es lange Unterbrechungen, falsche Pferde wurden den Reitern gebracht, obwohl es nach dem Horse Matching klare Zuteilungen gab – kurzum: Es war eine Zumutung für die Athleten, aber auch für die Trainer. Unsere Lea Gschwandtner musste zum Beispiel rund sechs Stunden (!) warten, bis sie endlich ihr Programm zeigen konnte. So etwas war einem Event bei Weltspielen absolut unwürdig. Dass Volunteers irgendwann nach Hause gingen und Athleten und Betreuer quasi allein auf sich gestellt waren, sei auch noch erwähnt. Es war eine einzige Katastrophe – und so etwas gehört auch einmal gesagt. Bis dato hatten wir ja alle einen sehr schönen Eindruck von diesem Großereignis. Dieser Tag allerdings ging nicht nur wegen des Regens in die Hose...

Am heutigen Tag stand auch noch der Besuch beim österreichischen Botschafter in Abu Dhabi, Dr. Andreas Liebmann, auf dem Programm. Wie schon bei den Pre-Games und beim Besuch im letzten November empfing uns der Botschafter in seinem Privathaus. Er ließ es sich nicht nehmen, unsere Sportler und Betreuer kulinarisch zu verwöhnen und ihnen die Ehre zu erweisen. Vielen Dank für den netten Empfang!

Was tat sich sonst noch? Die Radfahrer mussten heute noch einmal zum Divisioning ran, diesmal über die 1 Kilometer, auch die Golfer legten einen Trainingstag ein.
So richtig geht es aber ab Samstag, 16. März, los. An diesem Tag wird es auch die ersten Medaillen geben – davon gehen wir aus! ;-)
Also einfach dranbleiben und unsere Athleten bei den World Games verfolgen!

Nach Oben Scrollen
SOÖ Hintergrund
Vorarlberg Nordtirol Osttirol Kärnten Salzburg Steiermark Burgenland Oberösterreich Wien Niederösterreich