Die Panther-Cup-Premiere in Kärnten ist gelungen

Erstmalig gastierte der Panther Cup – die Fußballturnierserie von Special Olympics Österreich – in Kärnten. Austragungsort war Wolfsberg.

 

Am Gelände des österreichischen Fußball-Bundesligisten RZ Pellets WAC fand die Kärnten-Premiere des Panther Cups statt. 18 Mannschaften spielten, aufgeteilt auf drei Leistungslevels, um wertvolle Punkte. Wolfsbergs Bürgermeister Hans-Peter Schlagholz und RZ Pellets WAC-Vizepräsident Christian Puff begrüßten die teilnehmenden Mannschaften, wünschten einen unfallfreien Turnierverlauf und ließen sich von den Special Olympics-Ballkünstlern beeindrucken. Sowohl die Stadt Wolfsberg als auch der RZ Pellets WAC waren maßgeblich daran beteiligt, den Turniertag erstmalig in Kärnten stattfinden zu lassen und den organisierenden Verein Special Olympics – Herzschlag Kärnten dabei zu unterstützen.

Im Level 1, der stärksten aller drei Gruppen teilten sich die Superkickers 1 und Special Needs Vienna die Punkte. Beide Mannschaften beendeten den Turniertag mit 13 Punkten. Punktelos blieb diesmal das Team Wien 1.

In Level 2 war das Abschneiden des BSV Waiern, Kärntens einzig teilnehmende Mannschaft, positiv zu bewerten. In den bisherigen zwölf Spielen konnte das Team aus Feldkirchen lediglich zwei Siege feiern. Der Wolfsberger Boden schien ein gutes Pflaster für Georg Wolf & Co. zu sein. Mit zwei Siegen, einem Remis und zwei Niederlagen sorgte die Mannschaft für eine kleine Überraschung und konnte sich in der Gesamtwertung von Platz sieben auf Rang sechs verbessern. Den Tagessieg holte Margarethenblitz. Die Mannschaft beendete den Turniertag ungeschlagen.

In Level 3 erwischte die Mannschaft „Burgenland 2“ einen Sterntag, gewann fünf von sechs Spielen und darf sich nach dem 4. Turniertag über die Tabellenführung im Cup freuen.

Der Kärntner Fußballverband stellte für den Turniertag drei Schiedsrichter. KFV-Vizepräsidentin und Ex-Bundesliga-Referee Tanja Hausott, ihr Ehemann Erik Hausott sowie Thomas Fröhlacher sorgten für geregelte Verhältnisse auf den Spielfeldern. „Wir Schiedsrichter unterstützen ein solches Turnier gerne. Für uns war es eine absolut wertvolle Erfahrung. Es wurde mit so viel Herz gespielt, einfach toll“, sagte Tanja Hausott.

Positives Resümee
Special Olympics Österreich-Sportdirektor-Stv. Raphael Loskot zog nach dem vierten Turniertag positiv Bilanz: „Alle Teams haben ihr Bestes gegeben, die Schiedsrichter haben bei ihrer Premiere bei einem Special Olympics-Fußballturnier eine super Leistung abgeliefert und auch die Verpflegung im VIP-Raum des RZ Pellets WAC war köstlich.“

Zurück

Nach Oben Scrollen
SOÖ Hintergrund
Vorarlberg Nordtirol Osttirol Kärnten Salzburg Steiermark Burgenland Oberösterreich Wien Niederösterreich