EURegio Ski Alpin Cup 2017 in Eben im Pongau

EURegio Ski Alpin Cup 2017 in Eben im Pongau_Foto Peter Platzer
EURegio Ski Alpin Cup 2017 in Eben im Pongau - Foto: Peter Platzer

Der Special Olympics Sub Fachverband Vorarlberg reiste mit allen World Games Teilnehmern der Ski Alpin Bewerbe, sowie einer Auswahl an Special Olympics Kaderläufern, beim EURegio Cup in Eben an.

Auf Grund der Wetterbedingungen der letzten Wochen reiste das Team mit einem großen Trainingsrückstand auf Schnee an.

Die Riesentorlauf Rennstrecke war für alle Teilnehmer äußerst anspruchsvoll und das Wetter lieferte dazu noch Schneefall und Wind. Der SC Hallein konnte sich als Veranstalter wiederum auszeichnen. Die Rennen waren bestens organisiert und die Pisten, trotz der widrigen Verhältnisse, in gutem Zustand.

Obwohl die Bedingungen nicht die besten waren, lieferten unsere Sportler tolle Ergebnisse.

Bei den Advance Damen war Jasmin Heim eine Klasse für sich und fuhr überlegene Bestzeit in beiden Durchgängen. Johanna Pramstaller landete auf dem 5. Platz und Desiree Bösch erkämpfte sich den 6. Platz.
Bei den Advance Herren kam es zu einem offenen Schlagabtausch. Pechvögel des Rennens waren Simon Berchtold und Thomas Praxmarer. Im 1. Durchgang, noch knapp hinter dem Führenden liegend, fuhren beide im 2. Durchgang bei dichtem Schneefall voll auf Angriff und kamen zu Sturz. Mannschaftskollege Lucas Kaufmann lieferte zwei konstante Läufe und konnte sich den hervorragenden 2. Platz sichern. Roman Barbisch hatte ebenfalls mit den schweren Bedingungen zu kämpfen, präsentierte sich aber in guter Form und landete auf dem guten 4. Rang.
Dass in Zukunft öfters mit ihm zu rechnen sein wird, bewies gleich beim Saisonstart Julian Schnetzer. Von Schnee und Wind unbeeindruckt fuhr Julian zweimal Laufbestzeit und sicherte sich den Sieg in seiner Gruppe.
Bei den Intermediate 1 Damen konnte sich Nina Kopfer mit zwei guten Durchgängen den 3. Platz sichern. Bei den Intermediate 4 Damen lieferte Bettina Burtscher das Comeback der Saison.
Durch einen Verkehrsunfall musste Bettina in der letzten Wintersaison mit dem Skisport pausieren. Umso emotionaler war es für sie und das Trainerteam, dass sie den 1. Rang, knapp vor ihrer Teamgefährtin Simone Kneringer, erkämpfen konnte. Stefanie Heinzle musste sich mit dem undankbaren 4. Platz zufrieden geben.
Der Super G wurde tags darauf bei besten Pisten und Wetterverhältnissen gestartet.
Die Kurssetzung stellte für alle Starter eine große Herausforderung dar. Auch in diesem Bewerb zeigte Jasmin Heim, dass an ihr kein Weg vorbei führt. Sie kam mit dem schnellen Kurs am besten zurecht und fuhr überlegen mit Tagesbestzeit zum Sieg.
Johanna Pramstaller erwischte einen guten Lauf und landete auf einem guten 4. Platz.  Der 6. Platz ging, wie am Vortag,an Desiree Bösch.
Bei den Advance Herren war Lucas Kaufmann mit einem 2. Platz wieder der Beste unseres Teams.
Gefolgt von Thomas Praxmarer auf Rang 4, Roman Barbisch auf Rang 6 und Simon Berchtold auf dem 7. Rang. Die Zeitabstände in dieser Gruppe waren sehr knapp. Dass Salzburg ein guter Boden für ihn ist, konnte Julian Schnetzer erneut bewiesen. Mit einer sehr starken Fahrt im Super G katapultierte er sich ganz oben auf das Siegerpodest. Nina Kopfer konnte auf diesem anspruchsvollen Kurs den ausgezeichneten 4. Platz belegen. Für Lorenzo Holzer reichte es in einer starken Gruppe für einen guten 5. Rang. Bettina Burtscher konnte ihre gute Form vom Vortag in den Super G mitnehmen und so ihren nächsten Sieg einfahren. Bei besseren Bedingungen als am Vortag landete Stefanie Heinzle auf dem sehr guten 3. Platz, gefolgt von Simone Kneringer auf dem 4. Rang.

Da bisher noch kein Torlauftraining möglich war, ist die Gesamtleistung des ganzen Teams sehr zufriedenstellend. Dass aber nach oben noch Luft ist, steht außer Frage. Bis zu den World Games werden noch intensive Trainingstage anstehen.

Ski Alpin Trainerteam - Special Olympics Vorarlberg

Zurück

Nach Oben Scrollen
SOÖ Hintergrund
Vorarlberg Nordtirol Osttirol Kärnten Salzburg Steiermark Burgenland Oberösterreich Wien Niederösterreich