Global Messenger Johanna Pramstaller auf großer Tour in Irland

Für Johanna Pramstaller und ihre Mentorin Sabine ging die Reise nach Irland zum Special Olympics Input Council Leadership Programm – hier ein Bericht von Johanna:

 

Tag 1:

Der erste Tag war gleich intensiv in Irland, gleich nach der Landung ging es direkt ins Hotel. Nach einem schnellen Mittagessen mit den restlichen Sportlern und Mentoren fingen wir um 15 Uhr mit dem Seminar an, das von Marian aus Irland geleitet wurde. In einer kleiner Kennenlernrunde musste sich jeder vorstellen, seinen Namen und sein Land in seiner Sprache aufschreiben und was „Guten Tag“ heißt.
Danach kamen gewisse Fragen, was denn die Aufgaben einer Chair Person genau ist. Und zum Schluss wurden Rollenspiele gemacht, in denen man ein Thema aussuchte, wie man anfängt und wie man zu einer Entscheidung kommt. Das war nicht ganz einfach, weil jeder anderer Meinung ist, aber wir haben es doch noch geschafft.
Um 19 Uhr endete der erste Tag, danach ließen wir den Abend noch gemütlich ausklingen und tauschten unsere Erfahrungen und Erlebnisse untereinander aus.

 

Tag 2:

Nach einem Irischen Frühstück (irgendwie nichts für mich...) ging es um 08.40 Uhr zum Special Olympics Irland Office, wo wir den Tag starteten. Die erste Runde hieß: Was haben wir Ahleten seit dem letzten Meeting gemacht? Danach gab es Infos von unserer Leiterin Moe über die nächsten Meetings in Montenegro und der Dominikanischen Republik. 
Danach wurde es ernst! Kiera aus Großbritannien machte eine Präsentation über Fit 5. Das ist ein Abnehmprogramm von Special Olympics für übergewichtige Sportler. In diesem Programm geht es darum, den Sportlern zu zeigen, wie sie ganz einfach die komplette Ernährung umstellen können. Und in Bildern kann man ihnen zeigen und erklären, wieviel Zucker zum Beispiel in verschiedenen Fruchtsäften und in Limonaden ist. Oder ihnen erklären, was in ein paar Jahren passieren kann, wenn sie nichts ändern.
Nach einer kleinen Mittagspause war ich dann mit meiner Präsentation an der Reihe. Mein Thema war: Special Zukunftsplanung. Ich erklärte in Englisch! Nach einer kleinen Präsentation bekam jeder einen Zettel und musste sich Wünsche, Anregungen und Ideen überlegen. Wie sieht er/sie die Zukunft? Dann machten wir Gruppenarbeit, bei der jeder erklären konnte, was er aufgeschrieben hatte. Das Schöne ist, dass wir alle die gleichen Ideen haben, und wir wollen es versuchen umzusetzen. Die nächste Arbeit wird mit Kiera, Moe und mir sein, wo wir die Themen bearbeiten werden. Ein nächster Punkt wird sein, dass wir dem Special-Olympics-Direktor David Evangelista einen Brief schreiben. Wir wollen gehört werden, wir wollen mitentscheiden, wir wollen Mitspracherecht, wir wollen akzeptiert werden. Er soll für uns in Montenegro da sein und für Fragen und Antworten bereitstehen.
Am späten Nachmittag stand eine Stadtbesichtigung für zwei Stunden auf dem Programm. Danach war Shopping Time angesagt und dann gab es das Irische 3-Gänge-Menü und wir ließen den Abend gemütlich ausklingen mit Spaß und Musik.

 

Tag 3:

Am nächsten Tag war ich noch bei einem Videodreh für Special Olympics dabei. Auch ein kurzer Videodreh mit Mary Davis ist zu sehen. Dieser Clip ist, wenn alles gut geht, Ende April, Anfang Mai online!

 

Es waren auf jeden Fall drei lange, intensive, aber auch interessante Tage in Irland. Jetzt gibt es für uns alle wieder viel zu tun.
Die nächsten große Termine sind: 
Mai: Special Olympics Sportsprecher Meeting in Salzburg
Juni: Special Olympics Nationale Sommerspiele in Vöcklabruck
Oktober: Input council leadership Programm in Montenegro
November: Weltweites Special Olympics Meeting in der Dominikanischen Republik
 
Ich möchte mich ganz herzlich bei meiner Mentorin Sabine bedanken für die Unterstützung! Es war eine tolle Reise ;-)
Eure Johanna
 

Zurück

Nach Oben Scrollen
SOÖ Hintergrund
Vorarlberg Nordtirol Osttirol Kärnten Salzburg Steiermark Burgenland Oberösterreich Wien Niederösterreich