Das Projekt "Special 9" des Rotary Clubs brachte 15.000 Euro für Special Olympics!

Gerhard Moser (Rotary Club), Jürgen Winter (Präsident Special Olympics Österreich), Sportlerin Veronika Kaube. Landtagspräsidentin Bettina Vollath und Laurenz Maresch (Rotary Club)

Im Sitzungssaal des steirischen Landesparlaments fand am 8. November eine Benefizveranstaltung zugunsten von Special Olympics Österreich statt, zu welcher Landtagspräsidentin Bettina Vollath und der Governor des Rotary Districts 1910, Arno Kronhofer, gemeinsam einluden. Zu diesem Anlass rief der Rotary Club das Projekt „Special 9“ ins Leben, bei welchem namhafte steirische Künstlerinnen und Künstler neun Bilder gestalteten, die direkt mit den Special Olympics World Winter Games 2017 in der Steiermark in Bezug stehen.

Über 250 Gäste besuchten diese Benefizveranstaltung im Grazer Landhaus und kauften Lose für den guten Zweck. Zum Abschluss der Veranstaltung wurden die Gewinnerinnen und Gewinner der neun Kunstwerke gezogen. Der Erlös sowie weitere Spenden gehen an Special Olympics Österreich als Unterstützung für steirische intellektuell beeinträchtigte Sportlerinnen und Sportler für deren Teilnahme an den nächsten Special Olympics World Summer Games 2019 in Abu Dhabi.

Insgesamt konnten zur Freude aller Anwesenden über € 15.000,- eingenommen werden.

Durch den feierlichen Abend führte ORF-Gartenexpertin Angelika Ertl-Marko, sie war auch im Gespräch mit der Zweiten Landtagspräsidentin Manuela Khom, mit Sportlandesrat Anton Lang und dem Präsidenten der Special Olympics Österreich Jürgen Winter.

Überraschungsgast, wenn auch nur am Bildschirm, war Tim Shriver, Chairman von Special Olympics International, der anlässlich der Benefizveranstaltung per Videobotschaft seinen Dank und seine Glückwünsche überbrachte.

 

Die neun namhaften Künstlerinnen und Künstler und ihre Werke:

  • Gerhard Almbauer „Übers Eisfliegen“
  • Karl Dobida „der Weg zum Ziel“
  • Wolfgang Garofalo „Hahn im Spiel“
  • Sylvia Knaus „Glücksfluss“
  • Asma Kocjan „Be part of it“
  • Willy Rast „Verwandlung“
  • Marion Rauter „Be Special“
  • Engelbert Rieger „Bärig“
  • Siegfried Santoni „Jetzt“.


Unter den Veranstaltungsgästen fanden sich neben den Initiatoren von „Special 9“, Gerhard Moser und Laurenz Maresch, sowie Athletinnen und Athleten der World Winter Games 2017 weitere hochrangige Gäste in der Landstube ein. Darunter Landtagsabgeordneter Christian Cramer, KFU-Vizerektor Martin Polaschek, Ramsau-Bgm. Ernst Fischbacher und Special-Olympics-Nationaldirektor Marc Angelini, sowie Rudi Roth, Gunter Griss und Alois Sundl vom Konsularischen Korps und Ex-Skistar Renate Götschl und viele weitere.


Landtagspräsidentin Bettina Vollath:
„Der rotarische Gedanke ist ein wertvoller Richtungsweiser für unsere Gesellschaft, der Mitmenschen dazu animiert, Gutes zu tun und beweist, dass es sich lohnt, Hilfsbereitschaft und ein Miteinander auch wirklich zu leben und sie nicht nur anzukündigen. Die Leidenschaft am Sport, am Wettbewerb und am Dabeisein spiegelt sich in den von neun Künstlerinnen und Künstlern gestalteten und heute für den guten Zweck verlosten Bildern wider. Genau die Leidenschaft, die sich in den Gesichtern der Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Special Olympics so ansteckend widergespiegelt und uns alle mitgerissen hat. Ich danke dem Rotary Club von Herzen für dieses großartige Benefizprojekt.“

Zweite Landtagspräsidentin Manuela Khom:
„Special Olympics gibt Menschen mit Einschränkung die Möglichkeit in unserer vielfältigen Gesellschaft mit großartigen sportlichen Leistungen gesehen zu werden. Diese große Sportbewegung schafft Akzeptanz und bereitet den Weg für ein friedvolles und gleichberechtigtes Miteinander. Den Einsatz der Rotarier für die Olympioniken ist ein unschätzbarer Beitrag für ein vorurteilsfreies Zusammenleben und gibt den Sportlerinnen und Sportlern die Möglichkeit ihrer Leidenschaft Folge zu leisten. Es kann nie genug humanitären Einsatz für Frieden und Völkerverständigung geben.“

Landesrat Anton Lang:
„Sport & Menschen mit Behinderung ist ein zentrales Thema in der Sportstrategie 2025. Ziel dabei ist es, Sport als lebensbegleitendes Element für alle SteirerInnen, unabhängig von Alter, Geschlecht, sozialem Hintergrund, körperlicher oder geistiger Beeinträchtigung, Herkunft etc. zu integrieren. Durch die Special Olympics wurde das Thema Inklusion einer breiten Öffentlichkeit sichtbar gemacht. Jetzt geht es um eine entsprechende Nachnutzung dieser tollen Spiele. Es ist mir daher ein Herzensanliegen, Menschen mit Beeinträchtigung in alle Bereiche der Gesellschaft zu integrieren und ihnen so mehr Lebensqualität zu ermöglichen. Mein besonderer Dank gilt an dieser Stelle dem Rotary Club, der sich mit großartigem Engagement für Menschen mit Beeinträchtigung engagiert.“

Governor Arno Kronhofer:
"In einer Welt in der es immer kälter wird, da halten wir Rotarier dagegen. Rotary kann die Welt nicht retten, aber versuchen sie durch unseren Einsatz zum Besseren zu gestalten. Diese Menschen mit besonderen Bedürfnissen betreuen zu dürfen, war ein Erlebnis für uns alle. Am Ende waren wir die Beschenkten. Das Host Town Programm von Rotary bei den Special Olympics war unser wohl emotionalstes Projekt in den vergangenen Jahren.“

Special Olympics Österreich Präsident Jürgen Winter:
„Die Special Olympics World Winter Games im März dieses Jahres haben die Steiermark und damit Österreich in Europa, aber auch darüber hinaus, weltweit, in der Frage der Inklusion ganz nach vorne gestellt. Wir haben mit der Idee des „Host Town“ Programmes im Vorfeld der Spiele in hervorragender Partnerschaft mit den Serviceclubs der Rotarier von Graz ausgehend in ganz Österreich den Herzschlag für die Welt initiiert. Das war ein wesentlicher Grundstein für einen bisher nie dagewesenen Erfolg in der Geschichte der Special Olympics.“

Zurück

Nach Oben Scrollen
SOÖ Hintergrund
Vorarlberg Nordtirol Osttirol Kärnten Salzburg Steiermark Burgenland Oberösterreich Wien Niederösterreich